Laschet für Abkehr von Inzidenz als zentralem Maßstab für Corona-Maßnahmen

Merkel und Länderchefs beraten am Dienstag über Corona-Strategie

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat sich vor der Bund-Länder-Konferenz am Dienstag für eine Abkehr von der Corona-Inzidenz als zentralem Richtwert ausgesprochen: Maßstab müsse auch die Belegung von Krankenhausbetten und Intensivstationen sein.

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat sich vor der Bund-Länder-Konferenz am Dienstag für eine Abkehr von der Corona-Inzidenz als zentralem Richtwert für Maßnahmen ausgesprochen. "Ausschlaggebend muss auch die Belegung von Krankenhausbetten und Intensivstationen sein", forderte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident in der "Bild am Sonntag" ("BamS"). "Bei einer hohen Impfquote und nur wenigen Patienten erleben wir derzeit keine Überlastung des Gesundheitssystems", betonte er.

Am Dienstag wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer in einer Videokonferenz über die Corona-Lage beraten. Zuletzt waren Debatten um mehr Freiheiten für Geimpfte sowie um neue Richtwerte zur Einschätzung der Pandemie-Lage aufgekommen.

Bislang ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz der zentrale Maßstab. Dabei handelt es sich um die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb dieses Zeitraums. Die Inzidenz steigt seit Wochen kontinuierlich. Am Freitag hatte dieser Wert nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) erstmals seit dem Frühjahr wieder die Marke von 20 überschritten.

Auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte nun: "Die Inzidenz als alleiniges Maß aller Dinge hat ausgedient." Er plädierte in der "BamS" für einen "3-I-Wert" aus Impffortschritt, Intensivbetten-Auslastung und Inzidenz.

Mecklenburg-Vorpommerns Landeschefin Manuela Schwesig (SPD) plädierte in der "BamS" ebenfalls für eine "neue Corona-Ampel". Diese müsse "neben den aktuellen Corona-Zahlen auch die Auslastung der Krankenhäuser und Intensivbetten und den Impffortschritt berücksichtigen".

Laschet bekräftigte in der "BamS" zudem seine Position, dass Ungeimpfte keine Nachteile gegenüber Geimpften haben sollten, solange sie einen negativen Test vorweisen können. "Wer geimpft, genesen oder getestet ist, den darf der Staat nicht von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ausnehmen", sagte der Kanzlerkandidat.

© 2021 AFP