25.02.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Lars von Triers "Manderlay" am Schauspiel Essen

Lars von Triers "Manderlay" am Schauspiel Essen

Premiere im Grillo-Theater

Nach seinen Interpretationen von Elfriede Jelineks "Ulrike Maria Stuart" und "Clockwork Orange" von Anthony Burgess in der vergangenen Saison wird Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer auch in dieser Spielzeit wieder am Schauspiel Essen inszenieren.

Essen - Mit Lars von Triers "Manderlay“ widmet er sich einem ungemein spannenden Stoff: von Trier stellt mit diesem Lehrstück, das zudem Experiment, Spiel und Provokation ist, die allgemeingültige Frage nach der Fähigkeit des Menschen, seine persönliche Freiheit sinnvoll zu nutzen. Die Premiere ist am Sonntag, dem 27. April, 19:00 Uhr, im Grillo-Theater.
Zum Inhalt: Grace und ihr Vater lassen das niedergebrannte Dorf Dogville hinter sich und stoßen auf Manderlay: eine Baumwollplantage, auf der Schwarze wie Leibeigene behandelt werden, obwohl die Sklaverei schon vor Jahrzehnten abgeschafft wurde. Grace ist empört. Sie trotzt ihrem Vater einen Teil seiner bewaffneten Bande ab und entlässt die Sklaven in die Selbstbestimmung. Doch die Arbeiter wissen mit der neu gewonnenen Freiheit wenig anzufangen. Grace benötigt ihre ganze Überzeugungskraft, um die ehemaligen Sklaven zu selbstständigen Entscheidungen und autonomem Handeln anzutreiben. Als mangelnde Organisation und Fehlentscheidungen die Plantage ins Chaos zu stürzen drohen, greift Grace zu anderen Mitteln: Wer den Wert persönlicher Freiheit nicht begreifen will, erhält Nachhilfestunden in Demokratie – im Notfall mit vorgehaltener Waffe.

Copyright 2016 © Xity Online GmbH