12.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Kritik aus Union an Abhängigkeit von russischem Gas

Kritik aus Union an Abhängigkeit von russischem Gas

Neuausrichtung der Energieversorgung gefordert

In der Union werden angesichts der Abhängigkeit von russischem Gas Forderungen nach einer Neuausrichtung der deutschen Energieversorgung laut.

Berlin - "Wir sollten dringend darüber nachdenken, wie wir unsere Energieversorgung anders aufstellen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Michael Fuchs (CDU), der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Ich bin nicht begeistert von unserer Abhängigkeit von Russland", sagte er. Deutschland müsse sich die Frage stellen, ob es sich diese noch leisten könne.

Nachgedacht werden müsse zum Beispiel über ein eigenes Flüssiggas-Terminal in Deutschland, alternative Öl- und Gaslieferanten wie Norwegen oder Nigeria sowie über Fracking, also die Förderung von Schiefergas aus tiefen Gesteinsschichten, sagte Fuchs der "FAZ".

Auch die bayerische Energieministerin Ilse Aigner (CSU) forderte für die Zukunft "verstärkt Möglichkeiten, Gas aus anderen Ländern zu beziehen". Aigner sagte "Spiegel Online", sie teile die Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), "dass man einseitige Abhängigkeiten im Auge behalten muss". Allerdings warne sie auch vor Panik, denn Russland habe "selbst in den schwierigsten Zeiten des Kalten Krieges" zuverlässig Gas geliefert.

Merkel hatte am Donnerstag gesagt, mit dem aktuellen Streit um die Annexion der Krim durch Russland ergebe sich "durchaus eine neue Betrachtung der gesamten Energiepolitik".

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH