22.03.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Kritik an Ramelow wegen Fehlens bei Bundesratssitzung

Kritik an Ramelow wegen Fehlens bei Bundesratssitzung

Ministerpräsident war im Urlaub in Venedig

Die Thüringer CDU hat den neuen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) dafür kritisiert, wegen seines Urlaubs nicht an der ersten Bundesratssitzung in seiner Amtszeit am heutigen Freitag teilzunehmen.

Erfurt - "Als Regierungschef wäre es schon angebracht, wenigstens bis zur Weihnachtspause durchzuarbeiten", sagte CDU-Fraktionschef Mike Mohring der Tageszeitung "Die Welt". Jeder Arbeitnehmer, der einen neuen Job antrete, müsse in der Regel die ersten sechs Monate ohne Urlaub auskommen.

"Natürlich hat der Mensch Bodo Ramelow Urlaub verdient. Aber muss er das unbedingt in dieser Woche tun, in der er im Bundesrat die Interessen unserer Landes vertreten sollte?", sagte Mohring dem Blatt.

Ramelow wollte nach Angaben einer Regierungssprecherin heute aus einem fünftägigen Urlaub in Venedig zurückkehren. Den Urlaub habe er seine Familie versprochen und seit langem geplant. Ab Samstag will der Ministerpräsident wieder Termine in Thüringen wahrnehmen. Ramelow war Anfang Dezember zum ersten linken Regierungschef eines Bundeslandes gewählt worden. Er steht an der Spitze einer rot-rot-grünen Landesregierung.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH