Krefelder Perspektivwechsel

Wie gelingt die perfekte Architekturaufnahme?

In Zeiten des Smartphones ist das Fotografieren für viele Menschen zur alltäglichen Handlung geworden. Doch meist kommt das Ergebnis nicht über den Status eines Schnappschusses hinaus.

Krefeld - Um dies zu ändern, lädt Florian Monheim im Rahmen der Kampagne Krefelder Perspektivwechsel junge Krefelder ein, einen Blick hinter die Kulissen eines Architekturfotografen zu werfen. In einem dreitägigen Fotokurs lernen die Teilnehmer, was ein Foto von einem Haus zu einer hochkarätigen Architekturaufnahme macht. Und das sowohl theoretisch als auch praktisch. Der Fotokurs startet am Freitag, 6. März, im Poelzig-Haus (Kliedbruchstraße 67) mit einer theoretischen Einführung zu grundsätzlichen Fragen rund um die Architekturfotografie: Welches Bild eignet sich für welchen Zweck? Welche Techniken kann man einsetzen? Wie entwickelt man eine Bildidee? Was zeichnet die Krefelder Architektur im Speziellen aus?

Am Samstag, 7. März, geht es anhand von zwei städtischen Architektur-Werken an die praktische Umsetzung. Dabei werden die wichtigsten Elemente der Architekturfotografie ? Licht, Perspektive und Bildkomposition ? zu einem gelungenen Gesamtergebnis zusammengeführt. Die Resultate werden am dritten und letzten Termin (14. März) gemeinsam besprochen. Mitmachen können alle Schüler und Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren, die gerne fotografieren und Interesse an Architektur haben. Es wird keine professionelle Ausrüstung benötigt, eine normale Kamera mit Zoomobjektiv reicht aus. Falls ein Stativ vorhanden ist, soll dies gerne mitgebracht werden. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal zehn Personen beschränkt. Anmeldungen nimmt Olaf Scherzer vom Stadtmarketing entgegen per Telefon 02151 861505 oder E-Mail olaf.scherzer@krefeld.de. Im ersten Halbjahr 2015 folgt noch ein zweiter Fotokurs mit Florian Monheim. Dieser findet am 24./25. April sowie 1. Mai statt.

"Der Foto-Workshop mit Florian Monheim macht den Perspektivwechsel-Gedanken für junge Krefelder in Aktion erlebbar. Anhand der Architektur setzen sie sich konkret mit ihrer Stadt auseinander und lernen, sie aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Hier heißt es, Standpunkt beziehen und gleichzeitig offen für unterschiedliche Perspektiven bleiben. Und das ist genau die Botschaft, die wir in die Stadtgemeinschaft hineintragen möchten", so Ulrich Cloos, Fachbereichsleiter Marketing und Stadtentwicklung der Stadt Krefeld.

Florian Monheim (1963) hat seit 1991 neben zahlreichen Kunstreiseführern mehr als 40 Bildbände und über 20 Kalender zu Architekturthemen veröffentlicht. Seit 1995 betreibt er zusammen mit der Fotografin Barbara Opitz eine international tätige Bildagentur für Architekturfotografien sowie eine Fotogalerie im historischen Poelzig-Haus.