19.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Kramp-Karrenbauer verteidigt Merkels Entscheidung zur Grenzöffnung von 2015

Kramp-Karrenbauer verteidigt Merkels Entscheidung zur Grenzöffnung von 2015

Vorgehen der Kanzlerin wird in der Union kontrovers diskutiert

Die CDU-Vorsitzkandidatin Annegret Kramp-Karrenbauer hält die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Grenzöffnung für Flüchtlinge von 2015 für richtig.

Die CDU-Vorsitzkandidatin Annegret Kramp-Karrenbauer hält die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Grenzöffnung für Flüchtlinge von 2015 für richtig. "Ich stand und stehe immer noch zu der Entscheidung der Bundesregierung", sagte die CDU-Generalsekretärin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (CDU).

Kramp-Karrenbauer äußerte Zweifel daran, dass eine Grenzschließung damals geboten gewesen wäre: "Hätte das geheißen: mit Bundespolizei, Militär und Wasserwerfern gegen Flüchtlinge vorzugehen ? in einer Zeit, in der das ganze Land von einer Willkommenskultur geprägt war?"

Die Kandidatin bekräftigte, dass damals "europäische und mit den Nachbarn abgestimmte Lösungen" nötig gewesen wären. "Man muss auch in einer nationalen Drucksituation die Kraft haben, weiter auf Europa zu setzen."

Merkel hatte 2015 entschieden, tausende in Budapest festsitzende Flüchtlinge nach Deutschland einreisen zu lassen. Dies wird bis heute in der Union kontrovers diskutiert. Kramp-Karrenbauer hatte sich kürzlich auch dafür ausgesprochen, die damaligen Vorgänge in der CDU aufzuarbeiten.

© 2018 AFP


Copyright 2018 © Xity Online GmbH