Kosten für Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern variiert regional stark

Bericht: Experte empfiehlt kostenfreie Angebote in Kernzeiten

Die Kosten für die Ganztagsbetreuung von Grundschülern und -schülerinnen in Deutschland unterscheiden sich je nach Wohnort teils stark. Das berichtete die "Rheinische Post" am Freitag unter Verweis auf eine ihr vorliegende wissenschaftliche Studie.

Die Kosten für die Ganztagsbetreuung von Grundschülern und -schülerinnen in Deutschland unterscheiden sich je nach Wohnort teilweise deutlich. Das berichtete die "Rheinische Post" am Freitag unter Berufung auf eine ihr vorliegende Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Demnach liegt der Elternanteil bei einem Bruttojahreseinkommen von 50.000 Euro im nordrhein-westfälischen Düsseldorf bei 50 Euro im Monat, in Mönchengladbach dagegen bei 195 Euro.

In Mecklenburg-Vorpommern werden demnach für die Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern gar keine Gebühren erhoben. Gleiches gilt dem Bericht zufolge auch für Bayern und Niedersachsen. Dort gilt dies allerdings nur für die Betreuung in einer Ganztagsschule, bei der Betreuung in einem Hort müssen sich die Eltern beteiligen. In Hamburg werden Gebühren nur erhoben, wenn das Kind außerhalb einer Kernzeit zwischen 8 und 16 Uhr betreut wird.

Der IW-Experte Wido Geis-Thöne forderte in der "Rheinischen Post", für die Betreuung in Kernzeiten möglichst keine Gebühren zu erheben. So sollten alle Kindern die gleichen Bildungschancen erhalten. Sofern Elternbeiträge erhoben werden, sollten sie nach sozialen Kriterien gestaffelt sein oder durch Zuschussmodelle für Familien mit niedrigen Einkommen ergänzt werden, sagte er. Dies sei allerdings fast überall bereits heute der Fall.

© 2022 AFP