07.04.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Kölner Museen erweitern ihr digitales Programm

Kölner Museen erweitern ihr digitales Programm

Spezielles Angebot über die Social-Media-Kanäle

Um eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, bleibt das Museum Lud­wig bis einschließlich 19. April 2020 geschlossen. Die Social-Media-Kanäle (Facebook, Instagram, Twitter) bieten ein spezielles Programm.

Köln - „Wir vermissen unser Publikum bereits sehr. Wir freuen uns daher ganz besonders über Ihre Kommentare und einen Austausch“, betont Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig.

Vorstellen einzelner Kunstwerke
Die bereits bestehenden Serien sind #MondaysatLudwig, in der einzelne Werke aus der permanenten Sammlung vorgestellt werden, oder auch die Serie #newatludwig, in der alle Neuankäufe präsentiert werden. Neu hinzugekommen ist seit dieser Woche eine eigene Quiz-Reihe, die Themen wie die Sammlung Haubrich oder die Kunstrichtung Pop Art aufgreift.

Digitale Führungen
Zu den Höhepunkten bei Instagram gibt es als digitale Rundgänge ebenso die aktuellen Ausstellungen „Blinky Palermo. Die gesamten Editionen. Die Schenkung Ulrich
Reininghaus“, als auch die Präsentation im Fotoraum „Stille Ruinen. F. A. Oppenheim fotografiert die Antike“. In den kommenden Wochen werden weitere Führungen, die normalerweise im Museum angeboten werden, auf Instagram und Facebook digital umgesetzt. Dabei werden auch die Wünsche der Social-Media-Abonnenten berücksichtigt. Am Sonntag, 22. März 2020, wird es zum Beispiel eine Führung zum Thema „Haptik“ geben.

#alleinimmuseum
Der Instagram-Kanal „WDR3imMuseum“ hat am Mittwoch, 18. März 2020, seine neue Video-Reihe #alleinimmuseum mit Yilmaz Dziewior gestartet. Darin führt der Direktor seine Lieblingsarbeit und weitere Höhepunkte aus der Sammlung des Museum Ludwig vor. Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus am Samstag, 21. März 2020, wird die Kuratorin Janice Mitchell in einem Videobeitrag über die kommende Ausstellung „Mapping the Collection“ sprechen und aufzeigen, warum die Bürgerrechtsbewegung in den USA der 1960er und 1970er Jahre bis heute nicht an Relevanz verloren hat.

#Kulturtipps
Seit Freitag, 20. März 2020, zeigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Museum Ludwig, was sie im täglichen Leben inspiriert. Das Museum Ludwig möchte auf diese Weise kleine Lichtblicke im Alltag bescheren. Es wird Empfehlungen für Podcasts, Filme, Interviews und mehr geben.

Die Social-Media-Kanäle auf einen Blick
https://www.instagram.com/MuseumLudwig
https://de-de.facebook.com/MuseumLudwigKoeln
https://twitter.com/MuseumLudwig

Digitale Führungen
Blinky Palermo. Die gesamten Editionen. Die Schenkung Ulrich Reininghaus
https://www.instagram.com/stories/highlights/17860497103699319
Stille Ruinen. F. A. Oppenheim fotografiert die Antike
https://www.instagram.com/stories/highlights/17850372214902801
Quiz zur Sammlung Haubrich und zur Pop Art
https://www.instagram.com/stories/highlights/17844765479034090

Programm des Kölnischen Stadtmuseums
Auch das Kölnische Stadtmuseum hat seine digitalen Angebote ausgeweitet. Auf Facebook, Instagram und Twitter berichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich von spannenden Geschichten aus der Vergangenheit, besonderen Objekten oder Stichtagen und geben Einblicke in die nächste Ausstellung „50 Johr Bläck Fööss“. Ab kommender Woche werden die Ausstellungsmacher zudem mit kurzen Videos direkt zu den Besucherinnen und Besuchern sprechen – und in lockerer Form von ihren Lieblingsexponaten erzählen. Auch ein Besuch der Internetseite des Hauses lohnt sich. Hier können die Besucherinnen und Besucher beispielsweise digital an der Tafelausstellung zur Geschichte des Roncalliplatzes „entlangschlendern“, die aktuell auf dem Bauzaun des Dom-Hotels zu finden ist.


Copyright 2019 © Xity Online GmbH