Kölner Gymnasium wegen möglichen Amokalarms geräumt

"Verdächtige Person" löst Großeinsatz aus

In Köln ist ein Gymnasium geräumt worden, nachdem dort eine "verdächtige Person" gesichtet worden war.

Köln - Wegen eines möglichen Amokalarms ist die Polizei in Köln zu einem Gymnasium am Rand der Innenstadt ausgerückt. In der Schule sei eine "verdächtige Person" gesehen worden, teilte eine Polizeisprecherin mit. Im Zuge des Großeinsatzes werde das Gymnasium Kreuzgasse geräumt und von Polizisten durchsucht.

Weitere Einzelheiten nannte die Sprecherin zunächst nicht. Das Gymnasium Kreuzgasse zählt nach Angaben auf dessen Internetseite im laufenden Schuljahr knapp 950 Schüler.

(xity, AFP)