Klänge der Eiszeit

Wie hörte sich das Leben in der Eiszeit an?

Das Sauerland-Museum bietet in Zusammenarbeit mit der Musikschule eine besondere Veranstaltung an.

Meschede - Am Samstag, 10. Juli 2021, 14.00 und 15.00 Uhr, bietet das Sauerland-Museum in Zusammenarbeit mit der Musikschule des Hochsauerlandkreises eine besondere Veranstaltung in seiner Sonderausstellung „Eiszeit – Leben im Extrem“ an: „Klänge der Eiszeit“.

Gemeinsam mit der Musikschullehrerin Dorothea Bach begleitet Museumsguide Denise Weber Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren durch die Eiszeit-Ausstellung. Dabei wird die Geschichte so erzählt, dass die Geräusche der Eiszeit und die Klänge, die Menschen damals erzeugen konnten, im Mittelpunkt stehen: Wie fühlten sich die Materialien an, mit denen die Menschen lebten, arbeiteten und musizierten? Welchen Stoffe standen ihnen überhaupt zur Verfügung und was hörte man überhaupt in der eiszeitlichen Stille? Diese Fragen werden den Kindern als aktives Angebot, das alle Sinne anspricht, beantwortet. Eltern sind gerne eingeladen, das Entdeckungsabenteuer ihrer Kinder zu begleiten. In zwei Touren, die jeweils eine Stunde dauern, finden diese Führung einmal um 14.00 und noch einmal um 15.00 Uhr statt. Kosten: geltender Museumseintrittspreis.

Die Anmeldung zu den Programmen nimmt das Museumsteam telefonisch unter 02931/94-4444 oder per E-Mail an sauerlandmuseum@hochsauerlandkreis.de an.