16.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Kipping zweifelt an Rot-Rot-Grün auf Bundesebene

Kipping zweifelt an Rot-Rot-Grün auf Bundesebene

Linken-Chefin: Kein Umverteilungswillen bei Rot-Grün

Linksparteichefin Katja Kipping sieht kaum Chancen für eine Regierungskoalition mit SPD und Grünen nach der nächsten Bundestagswahl.

Berlin - "Ein rot-rot-grünes Bündnis ist nicht auszuschließen, aber nicht die realistischste aller Möglichkeiten", sagte Kipping der "Welt am Sonntag". Bei Sozialdemokraten und Grünen gebe es nicht die von den Linken erhoffte Bereitschaft, in der Frage der Umverteilung von reich zu arm und privat zu öffentlich zu handeln.

Im Bundestagswahlkampf 2013 seien SPD und Grüne noch als "die großen Umverteiler" aufgetreten. "Jetzt wollen sie davon nichts mehr wissen", kritisierte die Linken-Politikerin. "Die SPD ist eine Gerechtigkeitssimulantin." Den Grünen warf Kipping Orientierungslosigkeit vor. Die Annäherungsversuche mancher Grünen-Politiker an die CDU zeigten, dass die Grünen "inhaltlich richtungslos" seien.

In Thüringen hält Kipping nach der Landtagswahl im September eine Regierung aus Linkspartei, SPD und Grünen dagegen für sehr wahrscheinlich. Die thüringische SPD sei nicht gut beraten, sich weiterhin an eine "derart desolate CDU" zu binden, sagte die Linken-Vorsitzende. Sie wette darauf, dass Linken-Spitzenkandidat Bodo Ramelow in Thüringen der erste Ministerpräsident ihrer Partei werde.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH