Kipping und Riexinger bleiben an der Spitze der Linken

Parteichefs in Magdeburg wiedergewählt

Katja Kipping und Bernd Riexinger bleiben an der Spitze der Linken: Auf dem Magdeburger Parteitag wurden die seit 2012 amtierenden Parteivorsitzenden am Samstagabend  wiedergewählt.

Magdeburg - Die 38-jährige Kipping erhielt mit 74 Prozent der Delegiertenstimmen einen Dämpfer. Der 60-jährige Riexinger kam auf 78,5 Prozent und damit ebenfalls auf weniger Stimmen als zuvor.

Kipping hatte 2014 noch 77,3 Prozent erreicht, Riexinger war damals bei 89,7 Prozent gelandet. Kipping erhielt diesmal bei 530 abgegebenen Stimmen 392 Ja-Stimmen. Mit Nein votierten 104 Delegierte, 34 enthielten sich. Riexinger erhielt 434 von 553 Stimmen, mit Nein votierten 84 Delegierte. Es gab 35 Enthaltungen.

Kipping zeigte sich vor den Delegierten offen für ein Bündnis mit SPD und Grünen, sagte aber zugleich, die Linke sei kein "willfähriger Mehrheitsbeschaffer" für andere Parteien. Riexinger rief seine Partei auf, nach der Schlappe bei den Landtagswahlen vom März wieder in die Offensive zu gehen. "Wir haben keinen Grund, in Sack und Asche zu gehen", rief er den Delegierten zu.

(xity, AFP)