26.05.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Keine "Handentspannung" durch Damen im Sperrbezirk

Keine "Handentspannung" durch Damen im Sperrbezirk

Massagesalon "Chantal" verliert vor Gericht

Das Bundesverwaltungsgericht hat der Stadt Frankfurt Recht gegeben, die einen Massagesalon mit "Handentspannung" durch leichtbekleidete Damen verboten hatte.

Farnkfurt am Main - Die Prostitution ist zwar seit 2002 weitgehend legalisiert - trotzdem dürfen Städte Bordelle oder Massagesalons weiterhin über eine Sperrverordnung in bestimmten Stadtteilen verbieten. Die entschied das Bundesverwaltungsgericht nach mündlicher Verhandlung im Fall des Massagesalons "Chantal" in Frankfurt am Main, in dem laut Urteil leicht- oder gar nicht bekleidete Damen "Handentspannung" und Massagen im Genitalbereich anboten.

Das von der Stadt per Sperrverordnung verhängte Verbot des Salons, der Männern Entspannung in einem unauffälligen Hinterhaus anbot, hatte die Vorinstanz noch aufgehoben. Begründung: Die "gesellschaftlichen Akzeptanz der Prostitution" habe sich gewandelt. Die zeige sich im liberalen Prostitutionsgesetz von 2002.

Diesen Wandel wollten die Leipziger Richter aber als Argument nicht gelten lassen. "Der Jugendschutz und die Wahrung des öffentlichen Anstandes" seien weiterhin vorrangige "legitime Gemeinwohlziele", heißt es zur Begründung.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH