22.09.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Katholische Kirche bittet um Entschuldigung für Gewalt an Heimkindern

Katholische Kirche bittet um Entschuldigung für Gewalt an Heimkindern

Kardinal Woelki: Betreuung widersprach christlichem Menschenbild

Die katholische Kirche hat sich für jahrelange Gewalt und sexuelle Übergriffe gegen Heimkinder in ihren Einrichtungen entschuldigt.

Berlin - "Als Vorsitzender der Caritaskommission der Deutschen Bischofskonferenz sage ich ausdrücklich, dass ich die damals in den katholischen Einrichtungen der Behindertenhilfe und Psychiatrie ausgeübte physische, psychische und sexuelle Gewalt zutiefst bedaure und die Betroffenen dafür um Entschuldigung bitte", erklärte der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki am Donnerstag in Berlin.

Woelki äußerte sich bei der Vorstellung einer Studie zu Heimkindern. Nach seinen Angaben entsprach die damals mit bis zu 95 Prozent von christlichen Einrichtungen übernommene Behindertenhilfe nicht dem christlichen Auftrag, Menschen mit Behinderung und psychisch Erkrankte in ihrer Entwicklung zu fördern und ihre Würde zu schützen. Es seien Mittel und Instrumente eingesetzt worden, die dem christlichen Menschenbild und christlichen Wertvorstellungen "zutiefst widersprechen".

Der Präsident des Deutschen Caritasverbands, Peter Neher, bezeichnete die Übergriffe als "beschämenden Teil der Geschichte der Kirche und ihrer Caritas in Deutschland". Nach den Worten der Projektleiterin der Heimkinderstudie, Annerose Siebert, war der Alltag der Heimkinder "durchzogen von Unterordnung, Isolation und Gewalt".

Nach den Kirchenangaben lebten von 1949 bis 1975 etwa 30.000 bis 50.000 Kinder und Jugendliche mit Behinderung oder psychischen Erkrankungen in katholischen Heimen. Für die Studie befragten die Verantwortlichen insgesamt 339 Menschen. Nach den Ergebnissen der Studie gaben von diesen Befragten 70 Prozent an, physische Gewalt erlebt zu haben.

30 Prozent berichteten auch von sexueller Gewalt, 60 Prozent von psychischer Gewalt durch ihre Betreuer. Als Ursachen machte die Studie unter anderem die Überforderung der damals eingesetzten Nonnen und Mönche, fehlende fachliche Kenntnisse, Gewalt fördernde Strukturen und das Fehlverhalten Einzelner aus.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH