01.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Karnevalssession soll trotz Corona starten

Karnevalssession soll trotz Corona starten

Hoppeditz wird aber ohne Alkohol erwachen müssen

Das Comitee Düsseldorfer Carneval e.V. ist zuversichtlich, am 11.11.2020 Open Air in die neue Karnevalssession zu starten.

Düsseldorf - Mit Unterstützung der Stadt Düsseldorf will das CC ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept erarbeiten und versuchen, möglichst vielen Karnevalisten eine Teilnahme zu ermöglichen. Eine genaue Zahl steht noch nicht fest. "Hoppeditz Erwachen auf dem Rathausplatz markiert seit fast 150 Jahren in Du?sseldorf den Beginn der fu?nften Jahreszeit. An dieser Tradition werden wir auch in Zeiten der Corona-Krise festhalten", betonte CC-Pra?sident Michael Laumen. "Diese Veranstaltung wird aber komplett ohne Alkoholausschank stattfinden."

Auch der Düsseldorfer Künstler, Satiriker und Wagenbauer Jacques Tilly will sich von Corona nicht die Lebensfreude nehmen lassen: "Ich denke man müsste Karneval in irgendeiner Form stattfinden lassen. Corona wird uns länger begleiten und wir müssen lernen, damit zu leben. Wir können nicht all die positiven Dinge des Lebens so lange auf Eis legen, solange uns Corona bedroht. Man kann Formen finden, um Karneval moderat auszuleben. Vor allem die Outdoor-Veranstaltungen wie der 11.11. oder der Rosenmontagszug."

Nach der aktuellen Coronaschutzverordnung muss der Veranstalter ab 500 Teilnehmern auch eine pandemiegemäße An- und Abreise sicherstellen. Das ist im Fall der Open-Air-Veranstaltungen im Karneval wohl nicht möglich. Aber auch der Sitzungskarneval ist durch Covid-19 gefährdet. "Es ist in der Tat schwierig, Karneval in Sälen zu feiern, in denen man nicht bützen, nicht schunkeln oder mitsingen darf", gesteht Tilly. "Das ist eigentlich gegen die Spielregeln. Aber das ist immer noch besser als gar nichts. Wovon ich nichts halte, ist Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Wir müssen Wege finden, unseren Lebensbedürfnissen gerecht zu werden."

Tilly ist weltweit bekannt für seine satirischen Mottowagen. Er kann es kaum erwarten, etwas Neues zum Thema Corona zu machen: "Es juckt mir jetzt schon in den Fingern, die ganzen Covidioten und Verschwörungsdeppen ordentlich durch den Kakao zu ziehen."

Eine Entscheidung traf der CC-Vorstand im Hinblick auf die Prinzenpaar-Kürung. "Statt wie ursprünglich geplant am 20. November werden wir die Kürung am 2. Januar 2021 durchführen", erklärte Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann.

Grundsätzlich beurteilt das CC die derzeitige Situation für alle Karnevalisten als "äußerst unbefriedigend", so Tüllmann. Der Vorstand des CC fordert daher von der NRW-Landesregierung zeitnah entsprechende Richtlinien. "Meinungsäußerungen einzelner Politiker zum Thema Karneval helfen uns nicht weiter", sagte Präsident Laumen. "Was wir und die 70 dem CC angeschlossenen Vereine brauchen, sind klare Vorgaben für die Durchführung der geplanten Veranstaltungen. Dies gilt insbesondere für unseren Rosenmontagszug, der weltweit Beachtung findet." Oberste Priorität müsse dabei der Gesundheitsschutz haben, aber auch wirtschaftliche Aspekte dürften nicht außer Acht gelassen werden, so Laumen.

Das Comitee Düsseldorfer Carneval ist sich sicher: Der Karneval darf nicht Opfer der Corona-Pandemie werden. Trotzdem hat der Gesundheitsschutz hier höchste Priorität.


Karnevalssession soll trotz Corona starten
Werbung

Copyright 2019 © Xity Online GmbH