Karliczek wünscht mehr Verständnis junger Leute für Judentum

Jüdisches Gymnasium München eröffnet neuen Standort

Bundesbildungsministerin Karliczek hat dazu aufgerufen, junge Menschen besser mit dem Judentum vertraut zu machen.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat dazu aufgerufen, junge Menschen besser mit dem Judentum vertraut zu machen. "Gerade der jungen Generation müssen wir alle zeigen, dass Jüdinnen und Juden selbstverständlich zu unserer Gesellschaft gehören und wir dem Antisemitismus nicht weichen", sagte Karliczek der Nachrichtenagentur AFP anlässlich des Schulstarts am neuen Standort des Jüdischen Gymnasiums in München. "Nur so werden wir erreichen, dass auch die junge jüdische Generation Deutschland als ihre Heimat begreifen kann".

Das von der Israelitische Kultusgemeinde München getragene Helene-Habermann-Gymnasium sollte am Dienstag seinen Betrieb am neuen Standort an der Europäischen Schule München aufnehmen. Die Europäische Schule ist vor allem für die Kinder von Bediensteten des Europäischen Patentamts gedacht. Mit dem Zuzug des jüdischen Gymnasiums an diesen Standort werden beide Schulen die Sporthalle, die Kantine und weitere Räumlichkeiten gemeinsam nutzen.

"Diese Kooperation ist ein wichtiges Signal der Gemeinsamkeit, das sprichwörtlich Schule machen sollte", sagte Karliczek. "Das jüdische Leben gehört in die Mitte unserer Gesellschaft. Jüdinnen und Juden müssen ihren Glauben und ihre Kultur gemeinsam mit uns allen leben können."

© 2021 AFP