Kanzlerkandidaten schließen weiteren Corona-Lockdown aus

Laschet, Scholz und Baerbock fordern aber deutlich höhere Impfquote

Ungeachtet steigender Corona-Zahlen haben die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen einen erneuten Lockdown ausgeschlossen.

Berlin - Unionskandidat Armin Laschet (CDU), SPD-Kandidat Olaf Scholz und die Grünen-Bewerberin Annalena Baerbock mahnten in der Fernsehdebatte am Sonntagabend in den Sendern RTL und ntv aber eine deutlich höhere Impfquote an. Einig waren sie sich auch darin, dass die Schulen nicht wieder geschlossen werden sollen. Laschet, Scholz und Baerbock mahnten aber grundsätzlich Vorsicht an.

Es seien jetzt so viele geimpft, dass es keinen Lockdown geben könne, sagte Scholz. Laschet sagte, er teile diese Einschätzung. Dafür müsse alles getan werden, und er halte das auch für realistisch. Auch Baerbock zeigte sich überzeugt, dass es aufgrund der Impfungen keine weiteren Lockdown geben werde. Alle drei Kandidaten forderten weitere Anstrengungen, um die Impfquote zu erhöhen.

"Das Allerwichtigste ist, dass wir mit dem Impfen vorankommen", sagte Baerbock. Sie warf der Bundesregierung vor, zu sehr "auf Sicht" gefahren zu sein. Es müsse vor alles für die Schulen getan werden. Dass diese offen bleiben, müsse "oberste Priorität" haben.

(xity, AFP)