Kampf gegen Automarder, Taschen- und Gepäckdiebe

200 Beamte bei Schwerpunktaktion im Einsatz

Mit einer Schwerpunktaktion an der Messe, dem Flughafen, im Innen- und Altstadtbereich, aber auch auf den Haupteinkaufsstraßen der Stadtteile hält die Düsseldorfer Polizei den Druck auf Kriminelle in der Landeshauptstadt weiter hoch.

Düsseldorf - Während uniformierte Polizisten deutliche Präsenz zeigten, klärten die Fachleute der Präventionsdienststelle an gut sichtbaren Infoständen über die Gefahren durch Diebe auf und gaben Hinweise, wie man sich wirksam schützen kann. Zeitgleich waren zahlreiche Zivilbeamte verdeckt im Einsatzgebiet unterwegs, um die Diebe auf frischer Tat überführen zu können.

Neben den über 100 Beratungsgesprächen überprüften die Polizisten über den gesamten Tag verteilt im Stadtgebiet 304 Personen.

Ein Schwerpunkt lag gestern auf der Kontrolle der Personen, aber auch der Fahrzeuge, am Fernbusbahnhof an der Worringer Straße. Während speziell geschulte Teams des Verkehrsdienstes sich auf den technischen Zustand der Busse und die Lenk- und Ruhezeiten, sowie die körperliche Verfassung der Fahrer konzentrierte, nahmen Zivilfahnder verdächtige Personen im Umfeld ins Visier. Ermittlungen hatten ergeben, dass Kriminelle hier regelmäßig Beute machen, aber auch reisende Täter von hier aus Düsseldorf verlassen und Diebesgut außer Landes schaffen.

Ein besonderer Anreiz mit einer hohen Erwartungshaltung der Täter in Bezug auf die Beute ergibt sich aus der speziellen Opferstruktur in Düsseldorf mit einem durchweg kaufkräftigen Publikum von Messebesuchern, Geschäftsleuten und Touristen. Potentielle Opfer sind insbesondere auswärtige Besucher und Messegäste der Landeshauptstadt. Daher stellten auch bei dieser Schwerpunktaktion der Flughafen und die Messe einen weiteren Deliktbrennpunkt dar.

Im Verlaufe des Einsatzes wurden zehn Personen vorläufig festgenommen. Bei dreien stellte sich bei der Überprüfung heraus, dass bereits Haftbefehle gegen sie vorlagen. In fünf Fällen wird wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts ermittelt. Zwei wurden wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz festgenommen. Die Beamten sprachen 25 Platzverweise aus. Des Weiteren wurden 25 Anzeigen gefertigt.

Last but not least bestreiften Einsatztrupps die Parkhäuser am Flughafen und im Innenstadtbereich und hielten Ausschau nach verdächtigen Personen. Hier kommt es immer wieder zu Diebstählen an und aus Kfz.

"Wir werden auch zukünftig durch ähnliche konzertierte Aktionen den Druck auf Kriminelle in dieser Stadt aufrecht erhalten", bilanziert der Einsatzleiter, Kriminaloberrat Jörg Iserath, den gestrigen Großeinsatz.