12.11.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Justizminister Maas nimmt Edathy-Ermittler in Schutz

Justizminister Maas nimmt Edathy-Ermittler in Schutz

Politiker ermahnt Eltern: Keine Kinder-Fotos ins Netz

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat davor gewarnt, die Arbeit der Ermittler in der Affäre um den SPD-Politiker Edathy in Zweifel zu ziehen.

Berlin - Er habe großes Vertrauen in die Sicherheitsbehörden, sagte der Minister der Zeitung "Welt am Sonntag". Durch bloße Spekulationen lasse sich das nicht erschüttern. Jetzt müsse abgewartet werden, bis alles aufgeklärt sei.

Zuletzt war berichtet worden, ein hoher Beamter des Bundeskriminalamts habe selbst kinderpornographisches Material besessen. Linke und Grüne werfen BKA-Chef Jörg Ziercke unter anderem vor, über den Fall nicht von sich aus informiert zu haben, als er im Bundestags-Innenausschuss zur Edathy-Affäre aussagte. Gegen Edathy wird wegen Verdachts auf Besitz kinderpornografischen Materials ermittelt. Nach Informationen von "Spiegel Online" war das Material bei dem inzwischen in den Vorruhestand versetzten BKA-Beamten anders als bei Edathy eindeutig illegal und strafrechtlich relevant.

Maas ermahnte Eltern zu größter Vorsicht, wenn sie Bilder von ihren Kindern im Internet veröffentlichen. "Niemand kann sagen, wo diese Bilder landen", sagte er der "Welt am Sonntag". Gleichzeitig präzisierte er sein Gesetzesvorhaben, den gewerbsmäßigen Handel mit Bildern von nackten Kindern unter Strafe zu stellen. "Wer mit den Körpern von Kindern und Jugendlichen Geschäfte macht, dem soll bald das Gefängnis drohen", sagte der Justizminister. Geprüft werde auch, "inwieweit wir den bargeldlosen Handel mit solchen Nacktbildern, etwa in Tauschbörsen, unter Strafe stellen können".

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH