Jubiläumsbesuch Kreis Neuss und Kreis Mikolów

25 Jahre deutsch-polnische Partnerschaft

Zum 25-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen dem Rhein-Kreis Neuss und dem Kreis Mikołów in Schlesien besuchte jetzt eine polnische Delegation unter Führung von Landrat Mirosław Duży den Rhein-Kreis Neuss.

Neuss - Zwei Mal musste der Gegenbesuch der polnischen Seite nach den Jubiläumsfeierlichkeiten 2019 im Kreis Mikolów wegen Corona verschoben werden. Im Rhein-Kreis Neuss stand nun ein breitgefächertes Programm auf der Agenda.

Über die Jubiläumsfeier auf Schloss Dyck hinaus kamen unter anderem die beiden Partnerschaftskomitees zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen, um Austausch-Projekte vorwiegend für junge Menschen zu erörtern. Eine Veranstaltung zur EU-Digitalstrategie schloss einen Erfahrungsaustausch zur Digitalisierung der beiden Kreisverwaltungen ein. Im Sandbauernhof in Liedberg wurde eine Ausstellung mit Gemälden, Grafiken und Zeichnungen von polnischen Künstlern unter der Überschrift "Impressionen aus Mikołów" eröffnet, und in Zons wurde eine Gedenktafel an die polnische Königin Richeza enthüllt.

Seine Festrede auf Schloss Dyck stellte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke unter die drei Kerngedanken "Erinnerung & Dankbarkeit", "Versöhnung & Freundschaft" und "Gemeinsame Zukunft & Europa". "Nach Kriegsende war es schwer vorstellbar, dass Deutsche und Polen einander jemals wieder die Hand reichen würden. Dass es anders gekommen ist, dafür sind wir alle zutiefst dankbar", sagte Petrauschke. 2012 habe die Europäische Union den Friedensnobelpreis erhalten, weil sie aus Europa einen Kontinent des Friedens gemacht habe. "Unser gemeinsames Tun innerhalb der Partnerschaft des Rhein-Kreises Neuss und des Kreises Mikołów mag dabei ein kleiner Mosaikstein sein. Für unsere beiden Kreise bedeutet es seit nun schon 27 Jahren: Bis dahin völlig fremde sind einander vertraut und Freunde geworden", so Petrauschke.

Der Minister für Bundes und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, richtete eine Videobotschaft an die Festversammlung. Der Minister dankte allen, die bisher an der Gründung und Fortentwicklung der Partnerschaft der beiden Kreise mitgewirkt haben und zeigte sich beeindruckt von einer der am längsten andauernden Partnerschaften in Nordrhein-Westfalen.

Bei der gemeinsamen Sitzung der Partnerschaftskomitees ging es vorrangig um konkrete Austauschprojekte. Traditionell organisieren das Jugendamt des Rhein-Kreises Neuss und die Kreisverwaltung Mikołów seit 1997 Jugendlager abwechselnd im Rhein-Kreis Neuss und im Kreis Mikołów. 2020 fand es pandemiebedingt digital statt. In diesem Jahr gab es wieder ein Präsenz-Jugendtreffen. Sieben Jugendliche aus dem Rhein-Kreis Neuss waren dazu in Polen zu Gast.

Nach dem Besuch einer Bildungskommission aus dem Kreis Mikołów im Rhein-Kreis Neuss im April 2018 erfolgte nun die Gegeneinladung. Die Bildungskommission aus dem Rhein-Kreis Neuss wird im Mai 2022 in den Kreis Mikołów reisen. Dann soll es eine Fortsetzung des Erfahrungsaustausches zu den jeweiligen Schulsystemen geben und weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Schulen besprochen werden.

Auch im Bereich des Sports soll es – sobald es wieder möglich ist – Begegnungen geben, etwa die Teilnahme einer Handballmannschaft aus Neuss am Internationalen Handballturnier in Łaziska Górne oder eine Reise einer Handballmannschaft aus dem Kreis Mikołów zum Quirinus-Cup in Neuss.

Der Rhein-Kreis Neuss und der Kreis Mikołów nehmen zudem am Kooperationsprogramm des Deutsch-Polnischen Jugendwerks (DPJW) für Beauftragte der Kommunalverwaltung teil. Die Umsetzung möglicher Partnerschaftsprojekte in diesem Rahmen soll 2022 erfolgen.