22.04.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Johannes Jacobus Voskuils Epos "Das Büro"

Johannes Jacobus Voskuils Epos "Das Büro"

Übersetzer, Lektor und Autor geben Einblicke

In den Niederlanden gilt Johannes Jacobus Voskuils siebenbändiges Monumental-Epos "Das Büro" als ein Jahrhundertroman.

Düsseldorf - Wie bei neuen Harry-Potter-Büchern campierten begeisterte Fans vor den Buchhandlungen, wenn die Herausgabe eines neuen Romanteils anstand. Auch in Deutschland ist der 5.200-Seiten-Roman nun in Gänze zugänglich. Einblicke in das Werk gibt es am Mittwoch, 18. April, 19 Uhr, im Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14. Der Moderator Enno Stahl wird eine ausführliche Einleitung in den Romanzyklus geben. Danach wird das Buch von seinem Übersetzer Gerd Busse und dem Lektor Ulrich Faure im Gespräch mit Enno Stahl vorgestellt. Der Autor und frühere Leiter der WDR-Hörspielabteilung Wolfgang Schiffer liest einige prägnante Passagen. Außerdem werden Originalmaterialien präsentiert, etwa ein Interview mit Voskuils Frau, Abbildungen der Personen, die sich real hinter der Romanprotagonisten verbergen, oder auch die wissenschaftlichen Projekte, mit denen Voskuil sich befasste. Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

"Das Büro"
Mancher sieht in dem Werk von Johannes Jacobus Voskuil den ersten Klassiker des dritten Jahrtausends, dabei geht es in dem Buch nahezu um nichts – nichts als den ganz normalen Arbeitsalltag. Maarten Koning, die Hauptfigur, mit dem Autor nahezu identisch, wirkt in einem wissenschaftlichen Institut für Volkskunde. Seine Arbeit empfindet er als zutiefst sinnlos, seine Kollegen sind ihm ein Gräuel. Dennoch verbringt er seine gesamte Lebensarbeitszeit in dieser Einrichtung, steigt trotz seiner Menschenferne zum Abteilungsleiter auf. So melancholisch das Ganze ist, so mild ironisch und amüsant ist es zugleich. Der Büroalltag, persönliche und wissenschaftliche Intrigen, die Gängelung des Wissenschaftsbetriebs durch die Politik sind nur einige der Themen, die dieses Epos der Arbeit durchziehen. Zugleich ist "Das Büro" ein Zeitroman, der vier Jahrzehnte niederländischer und europäischer Geschichte reflektiert. Und vor allem ist es ein "Entwicklungsroman des Alters": Man erlebt mit, wie der bereits formierte Charakter Maarten Koning zu einem alten Mann wird, der seine Umwelt immer weniger versteht.


Copyright 2018 © Xity Online GmbH