Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen 2022

Ambulanz für Gewaltopfer weist auf Angebote hin

Anlässlich des Internationalen Gedenk- und Aktionstags gegen Gewalt an Frauen, weist die Ambulanz für Gewaltopfer im Gesundheitsamt Düsseldorf auf ihre Beratungsangebote für betroffene Frauen hin.

Düsseldorf - Frauen, die Opfer oder Zeugin einer Gewalttat oder eines anderen belastenden Ereignisses geworden sind, können sich in der Ambulanz für Gewaltopfer im Gesundheitsamt Düsseldorf, Kölner Straße 180, kostenlos - und auf Wunsch auch anonym - beraten lassen.

Neben einer Krisenintervention und stabilisierenden Gesprächen erhalten die Frauen Informationen zu ihren rechtlichen Möglichkeiten, werden auf dem Weg eines möglichen Strafverfahrens unterstützt, erhalten Informationen zu und Unterstützung bei der Antragsstellung auf Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz sowie weitere Hilfeleistungen.

Es sind persönliche, telefonische oder Online-Beratungen kurzfristig möglich. Eine vorherige Terminvereinbarung ist telefonisch unter der Rufnummer 0211-8995368 oder per E-Mail an gewaltopferberatung@duesseldorf.de erforderlich.

Weitere Informationen zur Ambulanz für Gewaltoper sind auf der Webseite des Gesundheitsamtes zu finden unter: www.duesseldorf.de/gewaltopferberatung 

Hintergrund: "Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen"

Zurück geht der Gedenk- und Aktionstag auf die Geschichte der Schwestern Mirabal, die nach monatelanger Folter aufgrund ihrer Gegenwehr gegen die Diktatur in ihrer Heimat, der Dominikanischen Republik, am 25. November 1960 getötet wurden. 1999 wurde der 25. November dann in einer Resolution der Vereinten Nationen offiziell zum "Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen" ernannt.

Aktuelle Statistiken gehen für Deutschland davon aus, dass jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen ist. Bei jeder vierten Frau geht diese Gewalt sogar von ihrem aktuellen oder früheren Partner aus.