Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut

Niedrigste Armutsgefährdung in Baden-Württemberg

Heute, 17. Oktober 2014, ist Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut. In Deutsch­land war das Armutsrisiko 2012 in den neuen Bundesländern und Berlin nach wie vor höher (19,7 Prozent) als im früheren Bundesgebiet (14,0 Prozent).

Wiesbaden - Im Vergleich zum Jahr 2005 haben sich die Quoten angenähert. In den Bundesländern war die Armutsgefährdungsquote, gemessen am deutschlandweiten mittleren Einkommen, mit 11,1 Prozent in Baden-Württemberg am niedrigsten, gefolgt von Bayern mit 11,2 Prozent. In Bremen und Mecklenburg-Vorpommern lag die Quote dagegen mit 23,1 Prozent bzw. 22,9 Prozent am höchsten. Im Vergleich zum Jahr 2005 ist das Armutsrisiko in Nordrhein-Westfalen am stärksten gestiegen (+2,2 Prozentpunkte) und in Thüringen am stärksten gesunken (-3,0 Prozentpunkte).
Innerhalb der 15 größten deutschen Städte war das Armutsrisiko in Dortmund (26,4 Prozent), Leipzig (25,9 Prozent) und Duisburg (25,1 Prozent) besonders groß. In München (11,4 Prozent) und Stuttgart (13,4 Prozent) waren dagegen die wenigsten Personen armutsgefährdet.

Tags:
  • Armutsgefährdung
  • bundesvergleich