Internationaler Tag des öffentlichen Dienstes

Der Zoll sucht auch 2021 nach Verstärkung

Am 23. Juni wird alljährlich der internationale Tag des öffentlichen Dienstes gefeiert.

Düsseldorf - Dabei nimmt der Zoll als moderne Bürger- und Wirtschaftsverwaltung innerhalb des öffentlichen Dienstes eine wichtige Stellung ein, da sein Tätigkeitsspektrum von der reinen Dienstleistung bis zum hoheitlichen Handeln reicht. Mit dem Zuwachs an Aufgaben in den letzten Jahren hat die Arbeit des Zolls an Bedeutung gewonnen.

Allein im vergangenen Jahr flossen dem Bundeshaushalt über die Zollverwaltung Einnahmen von fast 129 Milliarden Euro zu. Damit leisten die rund 44.000 Zöllnerinnen und Zöllner einen bedeutenden Beitrag zur Sicherung der finanziellen Leistungsfähigkeit Deutschlands. Als Einnahmeverwaltung im Auftrag des Bundes sichert der Zoll das Gemeinwesen, fördert den Wirtschaftsstandort Deutschland, trägt zur Stabilität der Sozialsysteme bei und sorgt für Sicherheit und wirtschaftliche Gerechtigkeit.

Neben der Erhebung von Steuern sind heute zentrale Aufgaben: die Gewährleistung eines reibungslosen internationalen Warenverkehrs und eines fairen Wettbewerbs, der Kampf gegen Schwarzarbeit, Produktpiraterie und Kriminalität oder der Einsatz für den Artenschutz.

Um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein, sucht der Zoll in diesem Jahr bundesweit erneut knapp 1.000 flexible und motivierte Bewerber*innen (m/w/d) für den gehobenen Dienst bzw. 1.650 Bewerber*innen (m/w/d) für den mittleren Dienst, die Engagement und Teamfähigkeit für den großen Einsatzbereich des Zolls mitbringen. 

Als besonderes Angebot für IT-Fans mit Abitur sind für den Einstellungsjahrgang 2022 bei der Generalzolldirektion bundesweit an diversen Standorten über 30 duale Studienplätze zum/zur Verwaltungsinformatiker/in zu besetzen.