Infektionsgeschehen an zwei Düsseldorfer Schulen

Mehrere Dutzend Schüler*innen sind betroffen

In der St. Rochus-Schule in Pempelfort und in der Heinrich-Heine-Gesamtschule sind vermehrt Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden.

Düsseldorf - In der St. Rochus-Schule gibt es zwei verschiedene Ausbruchsgeschehen mit insgesamt 25 Infizierten. Es wurden im ersten Fall 14 positive Fälle unter Schülerinnen und Schülern gemeldet. Der erste Fall trat am 3. Dezember 2021 auf. Beim zweiten Ausbruchsgeschehen sind elf Schülerinnen und Schüler infiziert. Der erste Fall trat am 9. Dezember 2021 auf. Alle Infizierten sowie Kontaktpersonen wurden isoliert und befinden sich in Quarantäne.

Auch an der Heinrich-Heine-Gesamtschule sind vermehrt Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden. Es wurden elf positive Fälle unter Schülerinnen und Schülern gemeldet. Der erste Fall trat am 14. Dezember 2021 auf. In einem Fall liegt eine positive PCR-Typisierung der Omikron-Variante vor, eine Sequenzierung wurde eingeleitet. Die Kontaktpersonennachverfolgung läuft aktuell; allen Infizierten sowie Kontaktpersonen wird eine Quarantäne angeordnet. Weitere PCR-Testungen wurden angeboten. Zudem wurde bis zu den Weihnachtsferien auf Distanzunterricht umgestellt.

Sobald ein Fall in der Varianten-Typisierung als Verdachtsfall hinsichtlich der Omikron-Virusvariante auffällt, wird eine engmaschige Kontaktpersonennachverfolgung durchgeführt.