In kommender Woche eine Million mehr Biontech-Dosen verfügbar als geplant

Holetschek fordert schnelle Lösung für nicht ausreichende Lieferungen

In der kommenden Woche stehen in Deutschland eine Million Dosen des Biontech-Impfstoffs mehr zur Verfügung als bisher geplant.

Berlin - Wie der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Montag in München sagte, kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dies gegenüber den Ländergesundheitsministern an. Es sollten statt zwei Millionen dann drei Millionen Dosen des Biontech-Vakzins zur Verfügung stehen, nach sechs Millionen Impfdosen in dieser Woche.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte überraschend die Höchstabgabe des Biontech-Impfstoffs an Arztpraxen beschränkt, was scharfe Kritik auslöste. Holetschek sagte nach den Beratungen der Gesundheitsministerkonferenz, das Problem bei den Biontech-Lieferungen müsse "zeitnah" gelöst werden.

Es dürfe durch die Debatte keine Bremsspur bei der erhöhten Impfbereitschaft in der Bevölkerung entstehen. Gleichzeitig warb Holetschek für das konkurrierende Vakzin von Moderna, das ein "sehr guter, wirksamer Impfstoff" sei. Bei Moderna gibt es keine Beschränkungen.

Holetschek forderte zugleich in der Bundespolitik eine Debatte über eine allgemeine Impfpflicht. Er hoffe, dass "zeitnah auch ein Signal aus Berlin in Richtung Impfpflicht kommt". Wie Bayerns Gesundheitsminister sagte, werden die Ländergesundheitsminister in dieser Woche voraussichtlich noch ein weiteres Mal tagen.

(xity, AFP)