In Düsseldorf müssen 437 Bäume fallen

Stadtweite Aktion in diesem Winter

Das Düsseldorfer Garten-, Friedhofs- und Forstamt muss bis Ende Februar stadtweit 437 Bäume fällen.

Düsseldorf - Die Winterfällungen an Straßen und in Grünanlagen sind das Ergebnis der städtischen Baumkontrollen. Sie sind nötig, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Betroffen sind 55 Straßenbäume und 382 Bäume in Grünanlagen. Die Arbeiten beginnen im November. Die zu fällenden Bäume kennzeichnet das Gartenamt vorab mit einer gut sichtbaren Informationsbanderole am Baumstamm.

Von den insgesamt 437 Bäumen sind 199 bereits abgestorben. Noch immer zeigt der Baumbestand in Düsseldorf deutliche Spuren der trockenen Jahre 2018, 2019 und 2020. Die niederschlagsreichen Monate in diesem Jahr konnten dieser Entwicklung nicht entscheidend entgegenwirken. Die Anzahl absterbender Bäume hat durch die Veränderungen der klimatischen Verhältnisse merklich zugenommen. Hinzu kommen Baumkrankheiten. Es ist davon auszugehen, dass im Zuge noch ausstehender Baumkontrollen und Untersuchungen weitere Fällungen in den Wintermonaten hinzukommen - zum Beispiel aufgrund von Winterpilzen. Zusammen mit den oben genannten 437 Fällungen zählt das Gartenamt aktuell rund 2.000 Fällungen für das Jahr 2021. 

Ziel des Gartenamtes ist es, die Bäume nachzupflanzen. Das Gartenamt prüft die Nachpflanzungen an den betreffenden Standorten sorgfältig. Bei Straßenbäumen sind sogenannte Umlaufverfahren nötig. Hierbei prüfen die Leitungsträger wie zum Beispiel die Netzgesellschaft, der Stadtentwässerungsbetrieb und die Telekom die Leitungstrassen und ihre Nähe zu den Baumstandorten. Darüber hinaus sind auch notwendige Abstände zu Verkehrsanlagen sowie brandschutztechnische Belange zu beachten.

Parallel ist die Pflanzsaison 2021/2022 angelaufen. Das Gartenamt ist derzeit mit vorbereitenden Maßnahmen beschäftigt - so werden zum Beispiel Baumgruben hergestellt. Für die Pflanzsaison sind rund 710 Baumpflanzungen an Straßen und 200 Baumpflanzungen in Grünanlagen vorgesehen. Zudem werden rund 75 schattenspendende Bäume an Kinderspielplätzen gepflanzt. Durch diese Baumpflanzungen werden zum Teil entstandene Defizite durch Fällungen aus den Vorjahren ausgeglichen. Darüber hinaus entstehen neue Baumstandorte.