In diesem Jahr bereits knapp 270 Angriffe auf Flüchtlingsheime

Bundeskriminalamt registriert bislang 29 Brandstiftungen

In den ersten drei Monaten dieses Jahres hat es laut Bundeskriminalamt bereits 268 Angriffe auf Flüchtlingsheime in Deutschland gegeben.

Berlin - In 244 Fällen seien die Täter dem rechtsmotivierten Spektrum zuzuordnen, teilte eine BKA-Sprecherin am Montag in Wiesbaden mit. Bei 24 Delikten könne eine politische Motivation noch nicht sicher ausgeschlossen werden.

Über die neue Quartalsstatistik hatte der Sender MDR Info zuerst berichtet. Überwiegend handelte es sich nach BKA-Angaben um Gewaltdelikte (53 Fälle), Sachbeschädigungen (103 Fälle) und Propagandadelikte (69 Fälle). Im ersten Quartal gab es demnach zudem 29 Brandstiftungen, zwei Vergehen gegen das Sprengstoffgesetz und in einem Fall das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Bereits 2015 hatten die Übergriffe auf Asylunterkünfte drastisch zugenommen. Im gesamten vergangenen Jahr wurden bundesweit 1029 Angriffe auf Flüchtlingsheime registriert. In 920 Fällen stammten die Täter aus der rechten Szene. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2014 waren 199 Straftaten gegen Asylunterkünfte gemeldet worden, im Jahr davor 69 solcher Angriffe.

(xity, AFP)