In Deutschland gilt wieder die Sommerzeit

Uhren in der Nacht um eine Stunde vorgestellt

Seit dem frühen Sonntagmorgen gilt in Deutschland wieder die Sommerzeit.

Berlin - Um 2:00 Uhr wurden die Uhren um eine Stunde auf 3:00 Uhr vorgestellt, die Nacht zum Sonntag war also eine Stunde kürzer. Die Sommerzeit wurde aus Gründen der Energieeinsparung 1980 in Deutschland eingeführt. Kritikern zufolge sind dadurch entstehende Energiespareffekte allerdings kaum nachweisbar. Außerdem klagen einige Menschen über gesundheitliche Beeinträchtigungen durch die Umstellung wie vorübergehenden Schlafstörungen. Andere freuen sich dagegen über längere helle Abende.

In der EU wird seit längerem über eine Abschaffung der Zeitumstellung diskutiert. Allerdings ist bislang keine Einigung in Sicht. Das Thema liegt derzeit auf Eis. Ein gemeinsames Vorgehen der EU-Staaten gilt aber als wichtig, um einen Flickenteppich zu vermeiden.

(xity, AFP)