Immer mehr Menschen auf Grundsicherung im Alter angewiesen

Arbeiterwohlfahrt warnt vor weiterer Absenkung des Rentenniveaus

Immer mehr Menschen in Deutschland sind auf Grundsicherung im Alter angewiesen.

Berlin - Die Zahl der Empfänger stieg im Dezember 2015 auf 536.000, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Berlin mitteilte. Zugleich bezogen 502.000 Grundsicherung wegen Erwerbsminderung, womit die Gesamtzahl von über einer Million erreicht wurde. Die Zahl hatte 2010 noch bei knapp 800.000 gelegen und ist seither kontinuierlich angestiegen.

Anspruch auf Grundsicherung im Alter oder wegen Erwerbsminderung haben Menschen, deren Rentenansprüche unterhalb des Hartz-IV-Niveaus liegen.

Trotz einer positiven Rentenentwicklung im vergangenen Jahr sei die Zahl der Bezieher von Grundsicherung im Alter erneut deutlich gestiegen, erklärte der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (Awo), Wolfgang Stadler. "Klar ist, dass das sinkende Rentenniveau einerseits und die Lücken in den Erwerbsbiographien der heutigen Beschäftigten andererseits zu einem weiteren Anstieg von Altersarmut führen werden."

Um dem entgegenzuwirken, müssten insbesondere die weitere Absenkung des Rentenniveaus gestoppt und die Beitragsleistungen von Geringverdienern besser bewertet werden, forderte Stadler.

(xity, AFP)