Ifo-Umfrage: Materialmangel auf dem Bau "entspannt sich etwas"

Wohnungsbau kämpft am stärksten mit Lieferproblemen

Der Materialmangel auf Deutschlands Baustellen hat sich einer Umfrage des Ifo-Instituts zufolge im September etwas entspannt.

Berlin - Im Hochbau berichteten demnach 36,3 Prozent der Betriebe von Materialknappheit, nach 42,2 Prozent im Vormonat. Im Tiefbau waren es 27,6 Prozent und damit 3,8 Prozentpunkte weniger als im August, wie das Ifo am Donnerstag mitteilte.

Der Wohnungsbau war demnach am stärksten betroffen, hier meldeten 40,0 Prozent der Unternehmen eine Behinderung ihrer Bautätigkeit durch Lieferprobleme, wie das Ifo mitteilte. "Die langen Lieferzeiten und der starke Preisanstieg beim Material sind ein zentrales Thema in der Bauwirtschaft", erklärte Ifo-Forscher Felix Leiss. Es fehle insbesondere an Dämmstoffen, Stahl, Holz und Kunststoffrohren. "Zumindest der Großhandel für Holzprodukte rechnet nun wieder mit sinkenden Preisen. Bei vielen anderen Baustoffen werden hingegen weitere Preissteigerungen erwartet."

(xity, AFP)