22.03.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> HSG überwintert auf Platz 3

HSG überwintert auf Platz 3

Team bedankt sich bei Fans und Mitarbeitern

In einem packenden Spiel, das eines Derbys mehr als würdig war, setzte sich die HSG Krefeld gegen den TV Korschenbroich in der Schlussphase durch, 33:31 (15:15).

Krefeld - Mirko Szymanowicz überzeugt in seinem Heimdebüt, Torhüter Philipp Ruch scheidet verletzt aus. HSG-Trainer Olaf Mast betonte im Vorfeld der Partie beständig das ebenbürtige Leistungsniveau beider Mannschaften. Wer den besseren Handballtag erwischt, würde sich wohl knapp durchsetzen können, so seine Prognose. Er sollte Recht behalten. In der restlos ausverkauften Halle des MSM-Gymnasiums erlebten die Zuschauer ein nervenaufreibendes Derby, das alles bot, was das Handballherz begehrt. Beide Mannschaften lieferten Tempo, Moral und spektakuläre Aktionen, in der Schlussphase hielt es keinen Zuschauer mehr auf seinem Platz.

Den besseren Start ins Spiel erwischten die Gäste, Michel Mantsch erzielte das erste Tor für Korschenbroich. Während Krefeld aus einer 6:0-Deckung heraus agierte, wählte TVK-Trainer Rogawska  eine offensive Deckungsvariante – eine taktische Entscheidung, die Früchte tragen sollte. Korschenbroich zwang so die Krefelder immer wieder zu technischen Fehlern und erschien in dieser ersten Phase des Spiels als die dominantere Mannschaft. Krefeld mühte sich dennoch und in der 21. Minute markierte Thomas Phlak die erste Krefelder Führung. Bitter für Krefeld war der Ausfall von Torhüter Philipp Ruch, der sich bei einer spektakulären Aktion das Knie verletzte und noch während des Spiels zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht wurde. Nach der MRT-Untersuchung steht die genaue Diagnose noch aus. In die Halbzeit gingen die Mannschaften mit einem 15:15.

Im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild wie zu Beginn des ersten. Korschenbroich agierte engagiert, Krefeld mangelte es in Abwehr und Angriff an Konstanz. Der eingewechselte Malte Jäger erwischte nicht seinen besten Tag und konnte seine Mannschaft nicht so unterstützen, wie zuvor Philipp Ruch, sollte aber noch seinen Anteil zum Ausgang des Spiels beitragen.

Den Gästen gelang es, eine komfortable Vier-Tore-Führung herauszuspielen, Max Zimmermann erzielte 12 Minuten vor Schluss das 23:27. HSG-Trainer Mast reagierte mit einem Team-Timeout und schien die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Seidenstädter nahmen den Kampf auf und lieferten eine denkwürdige Schlussphase. Herausragend waren in dieser Phase Heimdebütant Mirko Szymanowicz und Malte Jäger. Jäger bekam zwar zuvor kaum einen Ball zu fassen, just in dieser Phase entschärfte er jedoch vielversprechende Tormöglichkeiten der Gäste. Krefeld holte Tor um Tor auf, Gerrit Kuhfuss erzielte die in der 59. Minute die umjubelte Führung, erhielt aber wenig später eine Zeitstrafe. Die letzten 90 Sekunden musste Krefeld in Unterzahl absolvieren, eine Punkteteilung wäre zu diesem Zeitpunkt wohl gerecht gewesen. Dennoch behielt Krefeld die Nerven, Tim Gentges erzielte eine Sekunde vor dem Abpfiff das letzte Tor der Krefelder.

Die HSG Krefeld überwintert somit auf Platz 3 der Tabelle und kann auf eine erfolgreiche und mitreißende Hinrunde im zweiten Jahr in der Weststaffel der 3. Liga blicken. Die Verantwortlichen zeigen sich angesichts der Leistung des Teams mehr als zufrieden. Besonderer Dank gilt den Zuschauern, die ihr Team so zahlreich und lautstark unterstützen und so ihren Teil zum Erfolg beitragen. Auch im kommenden Jahr werden Team und Verantwortliche weiterhin konzentriert und besonnen arbeiten, um spannende Spiele liefern zu können und sich so für das erbrachte Vertrauen  zu bedanken.

 

 


Tags:
  • HSG Krefeld
  • Krefeld
  • HSG

Copyright 2018 © Xity Online GmbH