Homeoffice-Trend fördert bei vielen Berufstätigen Wunsch nach Umzug

Nähe zu Firma wird weniger wichtig

Der durch die Corona-Pandemie verstärkte Trend zum Homeoffice befördert einer Umfrage zufolge bei vielen Berufstätigen den Wunsch nach einem Umzug.

Berlin - 21 Prozent von ihnen würden diesen Schritt tun, falls in Zukunft größtenteils im Homeoffice gearbeitet werden würde, teilte der Hightech-Branchenverband Bitkom am Donnerstag in Berlin unter Berufung auf eine eigene Befragung mit.

Am ausgeprägtesten ist die Tendenz demnach unter jüngeren Menschen im Alter zwischen 16 und 24 Jahren. 35 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe bejahten die entsprechende Frage. Unter älteren Berufstätigen war der Wunsch weniger verbreitet. So neigten nur 15 Prozent der 45- bis 59-Jährigen zu einem Umzug, berichtete Bitkom.

Verbreitete mögliche Umzugsgründe hingen der Umfrage zufolge mit dem Wunsch nach einer Verbesserung der Wohnsituation zusammen - etwa durch Leben im Grünen bei 39 Prozent, größere Nähe zu Freunden und Familie für 28 Prozent oder finanzielle Erwägungen mit Blick auf niedrigere Mieten bei 20 Prozent. "Durch den dauerhaften Trend zum Homeoffice sind viele Berufstätige weniger stark auf einen Wohnort in der Nähe des Arbeitgebers angewiesen", erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg.

(xity, AFP)