18.10.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Heute muss die DEG gegen Ingolstadt ran

Heute muss die DEG gegen Ingolstadt ran

Am Sonntag warten die Schwenninger Wild Wings

Durch die drei Siege gegen Meister Mannheim, Krefeld und Wolfsburg grüßt Rot-Gelb aktuell vom vierten Tabellenplatz.

Düsseldorf - Im ersten Donnerstagsspiel (10. Oktober 2019, 19.30 Uhr) der Saison für die Düsseldorfer geht es im heimischen ISS DOME gegen einen vermeintlichen Angstgegner: den ERC Ingolstadt. Drei Tage später reisen die Jungs in den Schwarzwald. Am Sonntag trifft das Team von Cheftrainer Harold Kreis dort auf die Schwenninger Wild Wings (13. Oktober 2019, 16.30 Uhr).

Am Donnerstag will die DEG die Bilanz gegen den ERC Ingolstadt etwas aufbessern. Von den letzten elf Begegnungen gewann Rot-Gelb lediglich zwei - dafür allerdings das vergangene Aufeinandertreffen im ISS DOME. Für die Ingolstädter begann die Saison alles andere als optimal. Nach einem überzeugenden 10:4 zum Auftakt verloren die Bayern fünf Spiele in Folge und dümpelten im Tabellenkeller herum.

Zuletzt hat sich das Team von Doug Shedden allerdings gefangen, siegte in allen drei Oktoberspielen. Harold Kreis: „Ingolstadt hat ihre letzten Spiele gewonnen und wird sicherlich mit viel Selbstvertrauen anreisen. Sie sind eine sehr offensive Mannschaft und wieder im Aufwind. Aber wir wollen unseren Job erledigen und weiter punkten.“

Mit viel Optimismus waren die Schwenninger Wild Wings in die neue DEL-Saison gestartet. Man hatte unter anderem im Vorbereitungsturnier am Bodensee die DEG im Finale mit 2:1 geschlagen. Doch für die Mannschaft von Paul Thompson lief es danach alles andere als rund. Zum Saisonauftakt kassierte man zehn Gegentreffer gegen Ingolstadt, 36 bislang insgesamt - Ligahöchstwert. Zudem konnten die Wild Wings erst zwei Partien in der Spielzeit 2019/20 gewinnen.

Vorsicht ist für die Rot-Gelben trotzdem geboten. Vor allem vor Stürmer Jamie MacQueen. Der Kanadier erzielte in den ersten neun Partien 13 Scorerpunkte und steht damit DEL-weit auf Rang zwei. Co-Trainer Thomas Dolak: „In Schwenningen ist es immer unangenehm zu spielen. Und auch wenn sie momentan nicht gut in Form sind, verfügen die Schwenninger über ein gutes Überzahlspiel. Es wird nicht einfach. Wir müssen ein schlaues Auswärtsspiel hinlegen, um dort etwas mitzunehmen.“



Copyright 2019 © Xity Online GmbH