Havariertes Güterschiff in Dresden nach einer Woche frei

"Albis" blockierte vor Brücke kompletten Schiffsverkehr

Ein auf der Elbe in Dresden havarierter Frachter ist nach einer Woche freigeschleppt worden.

Dresden - Das Motorgüterschiff wurde am Montag von zwei Bergefahrzeugen und einem Schlepper von der Brücke weggezogen, an der es sich quergestellt hatte, wie das Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden mitteilte. Die "Albis" habe ihre Fahrt zu ihrem Heimathafen in Tschechien ohne größere Schäden fortgesetzt.

Das mit 800 Tonnen Salz beladene Güterschiff hatte sich am Montag vergangener Woche quer vor die Brückenpfeiler gelegt und damit die Durchfahrt versperrt. Der Schiffsverkehr auf der Elbe kam daher zum Erliegen. Viele Schiffe mussten in Häfen in Tschechien und Deutschland ausharren oder wurden umgeladen. Mehrere Schleppversuche waren in der vergangenen Woche zunächst gescheitert.

Um das Schiff frei zu bekommen, wurde es bis Sonntag in einer aufwändigen Aktion komplett entladen. Für die Sicherheit der betroffenen Albertbrücke in Dresden bestand den Angaben zufolge keine unmittelbare Gefahr.

(xity, AFP)