Hausarzt soll Patientinnen mit Kuli-Kamera gefilmt haben

Anklage gegen Mediziner in Osnabrück erhoben

Ein Hausarzt aus Osnabrück soll Patientinnen bei Brust-Untersuchungen heimlich mit einer offenbar in einem Kugelschreiber versteckten Minikamera gefilmt haben.

Osnabrück - Eine entsprechende Anklage gegen den Mediziner reichte die Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben beim Landgericht der niedersächsischen Stadt ein. Die Taten sollen sich demnach zwischen 2009 und 2013 ereignet haben.

Die Staatsanwaltschaft klagte den Beschuldigten wegen der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen in insgesamt 72 Fällen an. Darüber hinaus soll er sich nach ihrem Willen in 13 Fällen wegen sexuellen Missbrauchs unter Ausnutzung eines Betreuungs- oder Behandlungsverhältnisses verantworten, weil er einigen betroffenen Frauen die Brust ohne medizinische Notwendigkeit abgetastet haben soll. Ob es zum Prozess gegen den Mann kommt, entscheidet das Landgericht.

(xity, AFP)