Hausärzteverband nennt Debatte um Aufhebung der Maskenpflicht "verfrüht"

Weigeldt fordert stattdessen mehr Augenmerk auf Impfkampagne

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, hat die derzeitige Debatte um eine Aufhebung der Maskenpflicht kritisiert. "Anstatt ständig über neue Themen zu spekulieren, sollten sich lieber alle bemühen, der Impfkampagne den richtigen Schwung zu verleihen", sagte er.

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, hat die derzeitige Debatte um eine Aufhebung der Maskenpflicht kritisiert. "Anstatt ständig über neue Themen zu spekulieren, sollten sich lieber alle bemühen, der Impfkampagne den richtigen Schwung zu verleihen", sagte Weigeldt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Donnerstag. "Die Maskendiskussion halte ich beispielsweise für verfrüht."

Wenn absehbar sei, "dass eine zweifache Impfung vor Infektion, Erkrankung und Weitergabe der Infektion weitgehend schützt und dafür gibt es viele Hinweise, dann sollten entsprechend Grundrechte zurückgegeben werden", sagte der Hausärztechef. "Gleichzeitig wird es sicherlich bestimmte Hygienemaßnahmen geben, die erst einmal bleiben sollten ? und manche, etwa gute Lüftungskonzepte, machen auch abseits der Pandemie durchaus Sinn", sagte Weigeldt.

Zuvor hatte bereits der Deutsche Lehrerverband betont, dass Tests und eine Maskenpflicht in den Schulen zumindest zu Beginn des neuen Schuljahres weiter nötig seien.

© 2021 AFP