Hausärzte-Chef Weigeldt fordert neue Impfkampagne gegen Corona

Impfquoten "nach wie vor zu niedrig"

Der Hausärzteverband hat die Bundesregierung mit Blick auf die niedrige Booster- und Viertimpfungsquote zu einer neuen Impfkampagne im Kampf gegen die Corona-Pandemie aufgerufen.

Berlin - "Bei all den Diskussionen um das Für und Wider einzelner Maßnahmen darf nicht vergessen werden, dass die wichtigste und wirkungsvollste Maßnahme die Impfung ist und bleibt", sagte der Bundesvorsitzende des Verbands, Ulrich Weigeldt, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Freitag.

"Wir brauchen daher eine positive Impfkampagne - nicht nur für die vierte Impfung, sondern auch um die Impflücken bei der ersten und der dritten Impfung zu schließen." Eine solche Kampagne müsse die Menschen motivieren und dürfe sie nicht verängstigen, sagte Weigeldt.

"Es gab in Deutschland in der Vergangenheit sehr erfolgreiche Gesundheitskampagnen, beispielsweise zur Impfung gegen Kinderlähmung oder auch die AIDS-Aufklärungskampagne. Etwas vergleichbares vermisse ich bei Corona bisher." Die Kampagne "Deutschland krempelt die Ärmel hoch" werde sicherlich niemanden hinter dem Ofen hervorlocken, sagte Weigeldt.

Der Hausärzte-Chef mahnte, dass die Impfquoten "nach wie vor zu niedrig" seien. "Das gilt für die vierte Impfung, aber insbesondere auch für die Erst- und Drittimpfungen."

Zudem plädierte Weigeldt für eine "proaktive Ansprache von Menschen, die über die üblichen Kommunikationskanäle nicht erreicht" werden könnten. "Vielerorts wurde mit aufsuchenden Impfteams, die gezielt Bezirke und Regionen mit niedrigen Impfquoten aufsuchen, gute Erfahrungen gemacht", sagte er. "Dieses Konzept sollte man weiter ausbauen und dabei insbesondere auf die Kooperation mit lokalen Akteuren bauen. Hier ist noch Luft nach oben."

© 2022 AFP