10.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Hartmann lässt Vorstandsposten in Rheinland-Pfalz ruhen

Hartmann lässt Vorstandsposten in Rheinland-Pfalz ruhen

SPD nimmt Angebot des Bundestagsabgeordneten an

Nach seinem Drogengeständnis lässt der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann seinen Vorstandsposten im Landesverband Rheinland-Pfalz ruhen.

Berlin - Der Landesvorstand nahm das Angebot Hartmanns an, alle parteipolitischen Ämter bis zur strafrechtlichen Abklärung ruhen zu lassen, wie die rheinland-pfälzische SPD mitteilte. Danach werde er für sich entscheiden, "ob und in welchem Bereich er weiter politisch arbeiten wird". Hartmann ist Beisitzer im Landesvorstand.

Hartmann hatte vergangene Woche über seinen Anwalt mitgeteilt, dass er im Herbst 2013 "in geringer eigenverbrauchsüblicher Menge" die Droge Methamphetamin, auch bekannt als Crystal Meth, konsumiert habe. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Hartmann war wegen der Ermittlungen bereits von seinem Amt als innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion zurückgetreten; der Bundestag hob seine Immunität auf. Bei einer Durchsuchung der Berliner Wohnung Hartmanns wurden aber keine Drogen gefunden.

Der rheinland-pfälzische SPD-Landesvorstand erklärte, Hartmann habe "einen großen Fehler offen zugegeben, Reue gezeigt und damit die Grundlage für eine Aufarbeitung geschaffen". Der Vorstand sicherte ihm "jede mögliche Unterstützung" zu, verurteilte aber zugleich den Missbrauch von Drogen. "Auch eine psychisch und physisch fordernde Phase kann nie Entschuldigung dafür sein, zum Zwecke der Leistungssteigerung Drogen zu nehmen". Hartmann hatte der Erklärung seines Anwalts zufolge gehofft, leistungsfähiger zu sein.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH