Hamburger Zoll fängt fast vier Millionen leere Zigarettenschachteln ab

Zulieferung für Produktfälscher gestoppt - Ware von China unterwegs nach Polen

Der Hamburger Zoll hat fast vier Millionen gefälschte Zigarettenpackungen abgefangen.

Hamburg - Bei den noch leeren und zusammengefalteten Schachteln handelte es sich offensichtlich um eine Nachschublieferung für in Polen ansässige Markenfälscher, wie die Behörde am Montag in der Hansestadt mitteilte. Dort sollten sich vermutlich mit Zigaretten befüllt und auf den Markt gebracht werden.

Laut Zoll handelte es sich um 3,85 Millionen Packungen, die in 770 Kartons hinter einer Tarnladung in einem Schiffscontainer aus China entdeckt wurden. Die Schachteln waren mit dem Logo der international bekannten Marke Marlboro und obligatorischen Warnhinweisen bedruckt. Die Beamten kontaktierten den Rechteinhaber, der bestätigte, dass es sich Fälschungen handelte. Die Verpackungen wurden danach vernichtet.

Nach Angaben des Hamburger Zolls war es nicht der einzige aktuelle Beleg dafür, dass sich auch die organisierte Kriminalität inzwischen auf globale vernetzte Lieferketten stützt. Erst im November hatte die Behörde rund 27.000 gefälschte Produktverpackungen und andere Teile für ein teures französisches Parfüm abgefangen. Auch diese Lieferung stammte aus China und war an mutmaßliche Produktfälscher in Polen adressiert.

(xity, AFP)