Gysi sieht in AfD Gefahr für die Linke

Ex-Fraktionschef bezeichnet seine Partei als "saft- und kraftlos"

Ex-Linkenfraktionschef Gregor Gysi sieht in der rechtspopulistischen AfD eine große Gefahr für seine Partei im Osten.

Berlin - "Es schockiert mich, dass auch Arme, Abgehängte und Arbeitnehmer die AfD wählen", sagte der Bundestagsabgeordnete den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Die Linke hatte bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt im März deutliche Verluste hinnehmen müssen, zugleich war die AfD mit gut 24 Prozent zweitstärkste Kraft geworden.

Gysi kritisierte zugleich den Umgang seiner Partei mit der Flüchtlingskrise. "Die Willkommenskultur war richtig", sagte der ehemalige Fraktionsvorsitzende. "Aber wir hätten parallel dazu darum kämpfen müssen, dass den unteren Bevölkerungsgruppen Jobs angeboten werden. Und wir hätten kluge Vorschläge für die Integration machen müssen."

Den aktuellen Zustand seiner Partei kurz vor dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende bezeichnete er als "saft- und kraftlos". Die Linke sei im Osten nicht mehr die Protestpartei, eher im Westen. "Das wäre gar nicht so schlimm. Aber man spricht uns auch die Gestaltungskraft ab, weil wir auf Bundesebene den Eindruck vermitteln, nicht in die Regierung zu wollen", sagte der Linken-Abgeordnete.

Bei dem Parteitag am Wochenende in Magdeburg stellen sich die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger zur Wiederwahl. In bundesweiten Umfragen lagen die Linken zuletzt zwischen neun und zehn Prozent.

(xity, AFP)