24.05.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Gysi schlägt Schröder als Vermittler in Ukraine vor

Gysi schlägt Schröder als Vermittler in Ukraine vor

Linken-Fraktionschef bedauert "tragische" Entwicklung

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi hat den früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) als Vermittler im Ukraine-Konflikt vorgeschlagen.

Berlin - Nötig sei ein Vermittler, "der neutral herangeht, der mit beiden Seiten spricht" und zugleich aber auch das Gehör von Russlands Präsident Wladimir Putin finde, sagte Gysi im Deutschlandfunk. Dies sei nicht leicht. Ohne Russland werde es jedoch in der Ukraine keine Lösung geben, daher müsse da "jetzt mal jemand hin, der, sage ich mal, deutliche Worte spricht und der auch eine Chance hat, zum Beispiel mit Putin wirklich diesbezüglich zu sprechen und zu verhandeln".

Die Eskalation der Gewalt in der Ukraine wertete Gysi als "tragische" Entwicklung. Seine große Sorge bestehe aber auch darin, "dass die Ukraine sich spalten könnte". Gysi kritisierte, es sei falsch von Russland, aber auch von der EU gewesen, von der Ukraine zu verlangen, sich zu einer Seite zu bekennen. Dabei sei nicht begriffen worden, "dass die Ukraine eine Brücke sein muss zwischen der EU und Russland". Allerdings sei die russische Führung in dieser Frage noch "viel sturer" gewesen als der Westen.

Die Krise in der Ukraine war am Dienstag eskaliert, nachdem die Regierungskräfte mit der Räumung des von der Opposition besetzten Unabhängigkeitsplatzes in Kiew begannen. Dabei kamen mindestens 25 Menschen ums Leben.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH