15.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt fordert von Partei "radikalere" Politik

Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt fordert von Partei "radikalere" Politik

Politikerin mahnt mehr Mut beim Umweltschutz an

Grünen-Fraktionschefin Katrin-Göring Eckardt fordert von ihrer Partei eine "radikalere" Politik. "Es reicht nicht mehr, nur vorsichtig ausformulierte Konzepte auf den Tisch zu legen", sagte Göring-Eckardt am Mittwoch dem "Spiegel".

Grünen-Fraktionschefin Katrin-Göring Eckardt fordert von ihrer Partei eine "radikalere" Politik. "Es reicht nicht mehr, nur vorsichtig ausformulierte Konzepte auf den Tisch zu legen", sagte Göring-Eckardt dem "Spiegel" am Mittwoch. Handlungsbedarf bestehe insbesondere in der Umwelt- und Klimapolitik. "In der Klimakrise läuft uns die Zeit davon", warnte die Grünen-Politikerin. "Wir müssen radikaler werden."

Göring-Eckardt warb unter anderem für "einen verbindlichen Zeitpunkt, ab dem nur noch emissionsfreie Fahrzeuge in unseren Städten fahren dürfen". Mit Blick auf die aktuelle Waldbrandgefahr mahnte sie ein Umdenken in der Forstwirtschaft an: "Eigentlich dürfte es künftig nur noch Förderung für diejenigen geben, die widerstandsfähigere Mischwälder mit viel Laubwald anpflanzen." Angesichts der Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll forderte Göring-Eckardt ein "EU-weites Verbot von unnötigem Verpackungsplastik". Dafür müsse Deutschland sich einsetzen.

Sie habe "keine Angst", die Grünen könnten erneut als Verbotspartei wahrgenommen werden, beteuerte die Vorsitzende der Bundestagsfraktion. "Es gibt zurecht die Erwartung, dass wir radikal-realistische Forderungen stellen. Wir als Grüne haben damals beim Veggie-Day etwas falsch gemacht: Wir haben zugelassen, dass der Eindruck entsteht, wir wollten bevormunden und erwarten, dass jeder Einzelne sich ändert. Im Kern geht es aber doch darum, dass wir das System ändern müssen."

© 2018 AFP


Copyright 2018 © Xity Online GmbH