19.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Grüne wollen Expertenmeinung zu Debakel um Flughafen BER

Grüne wollen Expertenmeinung zu Debakel um Flughafen BER

Gremium soll "realistische Handlungsempfehlungen geben"

Ein Brief von Flughafenchef Hartmut Mehdorn an den Flughafenkoordinator der brandenburgischen Landesregierung, Rainer Bretschneider (SPD), hat die Zweifel an einer Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER im kommenden Jahr verstärkt. In dem Brief kündigt Mehdorn an, mit der Sanierung der Nordbahn erst 2015 zu beginnen.

Nachdem die Eröffnung des künftigen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg (BER) möglicherweise erst 2016 möglich ist, verlangen die Berliner Grünen eine Beurteilung der Baustelle durch Fachleute. "Wir fordern die Einsetzung eines Expertengremiums, das die Vorgänge am BER unter die Lupe nimmt und realistische Handlungsempfehlungen geben kann", erklärte die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Ramona Pop. Jetzt räche sich, dass der Aufsichtsrat nicht mit Experten aus Wirtschaft und Baubranche besetzt worden sei.

Am Montag war bekannt geworden, dass Flughafenchef Hartmut Mehdorn eine Eröffnung im kommenden Jahr nicht mehr für sicher hält. In einem Brief an den Flughafenkoordinator der brandenburgischen Landesregierung, Rainer Bretschneider (SPD), teilte er mit, aufgrund von Schallschutzauflagen erst 2015 mit der Sanierung der nördlichen Start- und Landebahn beginnen zu können. Dies werde den Zeitplan verzögern. Mehdorn schloss den Brief mit der Befürchtung, dass "beim Eintreten weiterer unvorhersehbarer Ereignisse" eine BER-Inbetriebnahme "erst im Jahr 2016 umsetzbar wäre".

Der Obmann im Verkehrsausschuss des Bundestags, Herbert Behrens (Linke), warf Mehdorn vor, "Opfer seiner eigenen Courage" geworden zu sein. Er habe auf Risiko gespielt und eine Bruchlandung hingelegt. Behrens widersprach der Argumentation von Mehdorn, dass die Schallschutzauflagen ursächlich für die Verschiebung seien. Die Auflagen für den Lärmschutz der Anwohner seien nicht verschärft worden. Mehdorn müsse jetzt sein Versprechen vom letzten Jahr einlösen: "Gas zu geben beim Schallschutz".

© 2014 AFP


Copyright 2018 © Xity Online GmbH