28.09.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Grenze der Renten-Besteuerung auf 1191 Euro gesunken

Grenze der Renten-Besteuerung auf 1191 Euro gesunken

Auch unterdurchschnittliche Verdienste betroffen

Der "Bild" zufolge werden zahlreiche Rentner künftig mehr Steuern bezahlen müssen.

Berlin - Die Grenze zur Besteuerung von Renten sinkt einem Pressebericht zufolge in diesem Jahr auf 1191 Euro monatlich. Dieser Grenzwert betrifft alleinstehende Neurentner, wie die "Bild" unter Berufung auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums berichtete. Im vergangenen Jahr lag die Freigrenze demnach bei 1218 Euro im Monat.

Durch die Absenkung der Grenze zur Renten-Besteuerung müssen dem Bericht zufolge seit Jahresbeginn nunmehr 70 Prozent des Altersruhegeldes versteuert werden. Dadurch seien nun auch Rentner steuerpflichtig, die im Arbeitsleben weniger als den Durchschnittslohn von derzeit monatlich 2917 Euro brutto verdient haben.

Die Zahl der steuerpflichtigen Rentner in Deutschland ist in den vergangenen Jahres deutlich gestiegen und liegt mittlerweile bei weit über drei Millionen. Die Steuerpflicht für Renten war 2005 eingeführt worden und steigt seither schrittweise an. Im Gegenzug wurden Rentenbeiträge steuerfrei gestellt.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH