19.10.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Gewerkschaft: Jeder fünfte Polizeibeamte geht in den kommenden Jahren in Rente

Gewerkschaft: Jeder fünfte Polizeibeamte geht in den kommenden Jahren in Rente

Geplante Neuaufstellungen werden deshalb zunächst ohne Wirkung bleiben

Die geplanten Neueinstellungen bei der Polizei wird in den kommenden Jahren nach Gewerkschaftsangaben kaum Wirkung zeigen, weil zugleich viele Beamte in den Ruhestand gehen.

Berlin - Von den derzeit 260.000 Vollzugsbeamten in Bund und Ländern gingen allein bis zum Jahr 2020 rund 40.000 in Pension, sagte der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe).

Die weiteren Berechnungen der GdP gehen davon aus, dass bis 2024 bundesweit rund 55.000 Polizistinnen und Polizisten aus dem Dienst ausscheiden - also jeder fünfte der derzeitigen Polizeibeamten.

"Mehr Sicherheit, sprich mehr Polizistinnen und Polizisten, wird es erstmal nicht auf den Straßen, Plätzen und Bahnhöfen geben", sagte Malchow. Wirklich mehr Polizisten werde es "frühestens in acht Jahren" geben. Wegen der hohen Pensionierungszahlen habe das Land "einen riesigen Ersatzbedarf". Grundsätzlich sei es aber zu begrüßen, dass 2018 nach langen Jahren des Personalabbaus endlich eine Kehrtwende eingeleitet worden sei.

Die größten "Ruhestandsabgänge" sind nach Erhebungen der GdP bis 2024 in Baden-Württemberg (rund 7500), NRW (über 7000) und Berlin (etwa 5800) zu erwarten. Die Gewerkschaft forderte, schnell weitere Ausbildungskapazitäten zu schaffen, um zugleich auch die Qualitätsstandards hoch halten zu können.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH