07.12.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Gewerkschaft für harte Strafen bei Angriffen auf Polizei

Gewerkschaft für harte Strafen bei Angriffen auf Polizei

Unterstützung für hessische Bundesratsinitiative

Gewalt gegen Polizisten dürfe nicht als Kavaliersdelikt behandelt werden, heißt es von der DPolG. Harte Strafen seien nötig.

Berlin - Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, hat harte Strafen für Angriffe auf Polizisten gefordert. "Wer Polizisten angreift und verletzt, der muss in den Knast, und zwar möglichst lange", sagte Wendt der "Passauer Neuen Presse". Gewalt gegen Polizisten dürfe nicht als Kavaliersdelikt behandelt werden.

Ein Mindeststrafmaß von einem halben Jahr, wie es eine Bundesratsinitiative des Landes Hessen vorschlägt, sei "genau der richtige Weg", sagte Wendt. Der Staat dürfe sich Gewalt gegen Gesetzeshüter und andere Staatsdiener nicht bieten lassen und müsse Autorität zurückgewinnen.

Der Gewerkschaftsvorsitzende befürchtet nach eigenen Angaben auch, dass eine wachsende Zahl von Attacken potenziellen Nachwuchs abschreckt. Für viele junge Menschen entpuppe sich der Beruf des Polizisten als Alptraum.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH