Gericht in Düsseldorf verurteilt türkischen Spion zu Bewährungsstrafe

Ali D. sammelte in Deutschland Informationen für einen türkischen Geheimdienst

Wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit ist ein türkischer Spion vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Düsseldorf - Wie das Gericht am Donnerstag mitteilte, verhängte der Senat gegen Ali D. eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 41-Jährige seit Sommer 2021 für einen türkischen Geheimdienst Informationen über in Deutschland lebende türkische Staatsbürger oder türkischstämmige Menschen gesammelt hatte.

Demnach beantwortete er konkrete Anfragen eines Mitarbeiters der nachrichtendienstlichen Abteilung der türkischen Gendarmerie. Auch einen Bekannten habe D. angeworben, um für ihn Informationen zu sammeln. Von diesem habe er im September 2021 auch 200 Patronen für eine Schusswaffe gekauft, die er einige Tage in dem von ihm angemieteten Zimmer in einem Hotel in Düsseldorf aufbewahrt habe.

D. legte den Angaben zufolge ein umfassendes Geständnis ab und zeigte Reue. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Angeklagte war am 17. September 2021 in Düsseldorf festgenommen worden und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

© 2022 AFP