Gefährliche Körperverletzung mit Messer

16-Jähriger in Jugendpsychiatrie eingewiesen

Ein Jugendlicher griff am Mittwochnachmittag eine junge Frau auf der Bahlenstraße mit einem Messer an und flüchtete danach. Das verletzte Opfer musste ambulant in einer Klinik behandelt werden.

Düsseldorf - Gegen 15.20 Uhr hatte der 16-Jährige seine Förderschule verlassen und war auf dem Heimweg. Auf der Bahlenstraße an einer dortigen Haltestelle verletzte er unvermittelt mit einem Küchenmesser eine Angestellte der Schule, die ebenfalls dort unterwegs war. Der Junge flüchtete nach der Tat. Die Verletzte wurde mit einem Rettungswagen eine Klinik gebracht. Glücklicherweise konnte sie nach ambulanter Behandlung der Schnittverletzungen wieder entlassen werden.

Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen trafen die Polizeibeamten den 16-Jährigen an seiner Wohnanschrift an und nahmen ihn vorläufig fest. Das Messer fanden sie in der Bekleidung des Jugendlichen und stellten es sicher.

Die weiteren Ermittlungen übernahmen die Spezialisten des Kriminalkommissariats 11. Der 16-Jährige ist geistig behindert und bislang noch nicht wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten. Er befindet sich seit Mittwochabend in der Jugendpsychiatrie einer Klinik. Ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.