14.11.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Gedenken an Opfer der Pogromnacht

Gedenken an Opfer der Pogromnacht

Gedenkgottesdienst und Kranzniederlegung

Die Novemberpogrome von 1938 jähren sich in diesem Jahr zum 80. Mal.

Düsseldorf - Eine gemeinsame Gedenkstunde von Landeshauptstadt und Landtag findet am Freitag, 9. November, im Landesparlament statt. Sie wird flankiert von einer ganzen Veranstaltungsreihe, die von Montag, 5. November, bis zum Einsetzen des Schabbat am Freitagnachmittag andauert. In Düsseldorf wie auch in allen anderen Städten des Rheinlands und Westfalens waren zwischen dem 9. und dem 11. November 1938 extrem gewalttätige Pogrome angezettelt worden, denen zahlreiche Menschen zum Opfer fielen - und die in ihrer Dimension bisher völlig unterschätzt wurden. Unzählige Geschäfte und Privatwohnungen wurden zertrümmert, Synagogen und Bethäuser in Brand gesetzt. Vor allem aber gab es Misshandlungen und Morde an der deutsch-jüdischen Bevölkerung.

"An diese radikalen Gewaltausbrüche und deren Opfer zu erinnern und daraus Schlüsse für unser heutiges Zusammenleben zu ziehen, ist für uns als zivilisierte Gesellschaft, die für Rechtsstaatlichkeit, Freiheit und Demokratie steht, eine Selbstverständlichkeit", so Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Gedenkgang und Gedenkgottesdienst
Zu einem Gedenkgang und einem ökumenischen Gedenkgottesdienst laden die Evangelische und die Katholische Kirche, die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und die Mahn- und Gedenkstätte für Donnerstag, 8. November 2018, ein. Der Gang, der von Schülerinnen und Schülern des Humboldt-Gymnasiums gestaltet wird, begibt sich auf die Spuren der Familie Jacoby und der Ereignisse der Pogromnacht von 1938. Jessica Jacoby wird daran teilnehmen. Der Gedenkgang beginnt um 18.00 Uhr am Treffpunkt Sternstraße 76. Unmittelbar anschließend findet ab 19.00 Uhr ein ökumenischer Gedenkgottesdienst in Sankt Rochus, Bagelstraße/Ecke Prinz-Georg-Straße statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Kranzniederlegung und zentrale Gedenkstunde im Landtag
Für Freitag, 9. November 2018, lädt die Jüdische Gemeinde zu einer Kranzniederlegung mit Gebet am Standort der ehemaligen Synagoge (Kasernenstraße/Ecke Siegfried-Klein-Straße) ein. Die Zeremonie beginnt um 11 Uhr. Oberbürgermeister Thomas Geisel, Landtagspräsident André Kuper und Dr. Stephan Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen, werden Kränze niederlegen. Männliche Teilnehmer werden gebeten, eine Kopfbedeckung zu tragen. Kinder der Yitzhak-Rabin-Grundschule werden hebräische Lieder singen.

Im Anschluss, um 12.00 Uhr, findet die zentrale Gedenkstunde im nordrhein-westfälischen Landtag statt. Aus Anlass des 80. Jahrestags richten Landeshauptstadt und Landesparlament diese Veranstaltung gemeinsam aus. Neben den Gedenkreden von Landtagspräsident André Kuper, Oberbürgermeister Thomas Geisel, Ministerpräsident Armin Laschet und Hanna Sperling, Vorsitzende des Landesverbandes Jüdischer Gemeinden von Westfalen-Lippe, wirken Schülerinnen und Schüler des St. Ursula-Gymnasiums Düsseldorf sowie die Filmemacherin Jessica Jacoby an der Gedenkstunde mit. Der Kantor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf Aaron Malinsky wird das Trauergebet "El male rachamim" singen. Die Teilnahme an der Gedenkstunde ist nur Gästen mit Einladung möglich.


Copyright 2018 © Xity Online GmbH